Kim Judge
Kim Judge
Geschrieben am 25.08.2022 um 12:59 von Kim Judge

Der eiserne Kettenhund.

 

Aber NooNoo sollte noch seinen „großen“ Auftritt bekommen. Meine Herrin hatte wohl im Vorfeld Kontakt zu jemanden aufgenommen, der auch dort war. So ergab es sich im Verlauf der Nacht, dass die beiden in den Darkroom entschwanden. Ich musste davor warten und bekam von Kim Judge nacheinander Röckchen, Body und BH zum halten in die Hand gedrückt und durfte noch ein paar Handtücher reichen. Jetzt war ich definitiv Ihr Cuckold. Irgendwann, nachdem ein anderes Pärchen mit dem üblichen Anhängern auch in den Darkroom gekrabbelte war, folgte für mich die Anweisung, nur noch Pärchen und Singlefrauen reinzulassen. Hier muss ich vielleicht erwähnen, dass man den Darkroom nur gebückt, auf allen Vieren betreten konnte. Und vor diesem hundeklappenartigen Zugang stand ich nun und hielt Wache. Die Wäsche meiner Herrin in der eine, die Leine in der anderen Hand und einen NooNoo im KG, der samt meiner Eier im Freiem „hing“….

Ich muss schon sagen, dass es wirklich erstaunlich ist, welche Faszination diese Höhle auf die Besucher hatte. Gefühlt musste jeder, der vorbei ging, mindestens einmal reinschauen. Gemäß der Anordnung meiner Herrin wies ich alle darauf hin, dass nur Paare und Singelfrauen erwünscht seien. Rech amüsant fand ich, dass ich wohl nicht der einzige Cucki war, da einer von den Angesprochenen entgegnete, nur seine Freundin zu suchen. Tja…

Besser und abschreckender als meine Ansprachen schien aber etwas anderes zu wirken. Nämlich NooNoo. Denn jeder, der sich hinkniende, um einen Blick ins Dunkel zu riskieren, sah sich Aug in Aug mit dem wohl putzigsten und auf seine Art effektivsten Kettenhund. Ich fürchte, dass da so manchem die Neugier verging…

Zwischendurch lunkerte ich auch heimlich mal rein. Das meiste ließ sich im Dunkeln nur erahnen. Und über das, was ich sehen konnte, schweigt der genießerische Gentleman bekanntermaßen.

 

Nachdem die beiden wieder draußen und geduscht waren, ließen wir den Abend ausklingen und ich durfte meiner Herrin noch zur Belohnung die Füße massieren.

 

Als Kim Judge sich zum Abschluss wieder umzog, konnte NooNoo noch zeigen, dass er auch durchsetzungsfähig sein kann, indem ich eine übergriffige Frau, die meinte, mich an meiner Leine packen zu können, unmissverständlich in ihre Schranken wies.

 

An dieser Stelle muss ich zum Schluss einmal sagen, dass ich trotz meiner anfänglichen Unsicherheit eine sehr angenehme Atmosphäre ohne abgehobene Oberflächlichkeiten verspürte.



Danksagung.

 

Kim Judge, meiner Herrin, bin ich einfach nur dankbar. Für diesen Abend bzw. diese Nacht. Für Ihre Spontanität. Für unser vertrauensvolles und aufregendes D/s-Verhältnis. Dafür, dass Sie mich immer tiefer in den „Kaninchenbau“ führt und mein Leben mit einem bizarr erotischen Wunderland und vor allem mit Ihrer Zeit und Ihrer Persönlichkeit bereichert. Danke!


Kim Judge
Geschrieben am 24.08.2022 um 14:26 von Kim Judge

Queens and Cucks.

Wie setzen uns jedoch zu einer sehr sympathischen Dame und kamen ins Gespräch. Sie zeigte sich an unserem D/s-Verhältnis interessiert und auf Geheiß meiner Herrin erfolgte - im wahrsten Sinne des Wortes - eine kleine Vorführung: Ich musste NooNoo in seinem nubsize KG präsentieren. Dies kostete mich zunächst etwas Überwindungskraft.. bis zum Ende unseres Aufenthalts, sollte ich ihn aber nicht mehr einpacken… Wie sich herausstellte, war unsere Bekanntschaft war, so wie Kim Judge, auch eine Sizequeen. So folgte für mich eine SPH-Session da die beiden sich über die Vorzüge großer Penisse, Ihre Vorlieben und Mindestanforderungen austauschten. Unsere Gesprächspartnerin hatte zudem auch Erfahrungen mit BBCs, von denen ich auch schon einen erblickt hatte. Sie hätte aber schon Größere gehabt. Ich war beschämt und erregt zu gleich, wobei ich hoffte, dass NooNoo nicht einfach auslaufen würde.

Irgendwann zogen wir weiter. Das eine Ende der Leine war inzwischen vom Halsband an den KG gewandert, was die Aufmerksamkeit und Blicke der Gäste noch etwas weiter auf uns zog. Ich denke, selbst wenn meine Herrin, NooNoo etwas „Freigang“ gegönnt hätte, wäre nichts passiert, da ich bei der gesamten Damenwelt schon als kleinschwänziger Cucki abgeschrieben war. Es ist wohl kein Spoiler, wenn ich jetzt schon offenbare, dass ich, wie sagt man, „pussy free“ im Swingerclub blieb.

Aber trotzdem gab es Highlights: So musste ich zB neben einer Matte knien und genau zu schauen, wie eine Blondine unter wildem Stöhnen hart gefickt wurde. Was für ein Bild. Kim Judge packte mich dabei am Nacken, um meinen Blick zu fokussieren, als ob Sie mir sagen wollte: „Sieh hin! So geht das! Das kannst du nicht!“

Ein anderes war sicherlich der Moment als eine sehr attraktive und dominant wirkende Frau meine Herrin auf die Orgienmatte ent- und verführte. Auf dem Gang gab es kein Durchkommen mehr, da sich aus allen Ecken des Clubs ein Pulk aus Schaulustigen gebildet hatte. Auf der Matte bot sich für uns ein spannendes und sehr erregendes Bild. Die beiden hatten ersichtlich Ihren Spaß. Schnell wurde auch deutlich, dass niemand dominanter ist, als meine Herrin Kim Judge - Sie hat definitiv big dick energy. Zu meinem Erstaunen und mit etwas Fassungslosigkeit musste ich erleben, dass von den anderen sich niemand auf die Matte traute, als speziell die Gespielin meiner Herrin nach einem Schwanz verlangte. Schade… ich wäre gerne dazugekommen, wenn ich nicht im KG gesteckt hätte. Denn mal ehrlich, was hätte man verlieren können? Nichts! Und ich ja ganz besonders nicht. Selbst wenn man in dem Moment nicht die große Performance hätte hinlegen können, hätte man doch eine traumhafte Erfahrung gemacht, um die einen alle beneidet hätten und die man niemals mehr vergessen würde…

 

Kim Judge
Geschrieben am 21.08.2022 um 10:27 von Kim Judge

NooNoo hatte die Ehre und durfte mit mir gemeinsam einen Swingerclub besuchen. Sein erster Swingerclub-Besuch. Wie auch bei jedem Mädelsabend hatte er auch hier die Aufgabe, einen Bericht zu schreiben, den ich euch wieder nicht vorenthalten will. Teilt mir gerne eure Gedanken dazu mit 😈 Teil 2 folgt in Kürze:

 

CuckTales
Swinging NooNoo

Wie sich die geneigten Lesenden sicher schon denken, befasst sich der Bericht trotz der Zwischenüberschrift nicht mit einer Musikrichtung der 1920er Jahre. Sondern soll die Eindrücke und Erlebnisse zusammenfassen, die ich bei meinem ersten Besuch eines Swingerclubs gewinnen und erfahren durfte. Natürlich war dies kein gewöhnlicher Besuch. Ich durfte meine Herrin, die einzigartige und bezaubernde Kim Judge, dorthin begleiten!

Kein Plan zu haben, war schon immer der Beste!

 Meine Herrin hatte schon vor langer Zeit die Idee eines gemeinsamen Swingerclubbesuchs aufgeworfen. Eine Vorstellung, die meinen kühnsten Fantasien entsprungen sein könnte. Vor vielen Wochen hatte Sie hierfür auch einen Termin Anfang August ins Spiel gebracht. Wir waren aber unverbindlich verblieben, so dass meine Herrin mir mitteilte, eigentlich nicht in den Club gehen zu wollen. Eigentlich… Wir unterhielten uns an dem Abend via Chat auf Ihrer Seite und irgendwie änderte Sie Ihre Meinung. Aus dem Chat war in der Zwischenzeit ein m parallel laufendes Telefonat auf Ihrer Melkline geworden, in dem wir den spontanen Besuch planten. Ich konnte es kaum glauben und war beschwingt vor Vorfreude und aufgeregt, wie zuletzt als Kind am Heiligabend. Es gab auch einiges in kurzer Zeit zu erledigen: Schnell duschen, Hemd aufbügeln, rausputzen, KG anlegt, Halsband mit Leine eingepackt, Ticket ausgedruckt und auf dem Weg meine Herrin abzuholen. Ich war so aufgeregt, dass ich zweimal zurück musste, weil ich was vergessen hatte…

Am Treffpunkt angekommen, stieg ich aus dem Wagen. Wir telefonierten uns kurz zusammen und da konnte ich Sie am Ende der Straße im Laternenschein erahnen. Schon hörte ich Sie auch ein liebevolles „NooNoo“ in die Nacht rufen - eigentlich mehr ein liebreizendes Säuseln. Als Sie dann vor mir stand, versank ich in Ihren wunderschönen Augen während Ihr Lächeln meine Knie weich werden ließ. Wenn Sie mich so anstrahlt, ist es jedes Mal um mich geschehen... Und ich wusste, dass es ein guter Abend werden würde.

Es muss gegen 23 Uhr gewesen sein, als wir den Club erreichten. Nachdem ich für uns gezahlt hatte, mussten wir uns noch umziehen. Also Sie zog sich um und ich legte mir das Halsband mit Leine an. Meine Herrin Kim Judge hatte für den Abend das perfekte Outfit gewählt: Sie trug zu einem schwarzen Minirock einen transparenten Spitzenbody von Axami und dazu den passenden BH. Dazu trug Sie Ihre Glitzerstilettos.

Sie übernahm die Leine und führte mich durch den Club. So tauchte ich mit Ihr ein in eine mir bis dahin unbekannte Welt. So süß und sündig und so vollkommen anders als die bürgerliche Welt voll Spießigkeit und Doppelmoral…

Meinen Blicken boten sich so viele Reize an, so viel nackte oder nur leicht neckisch verdeckte Haut. Der KG drückte doch etwas. Wenn Kim Judge nicht gewesen wäre, ich glaube, ich wäre etwas verunsichert und verloren gewesen. Aber die Leine, an der Sie mich führte, gab mir Halt und Sicherheit. Ihre natürliche Dominanz war mehr als nur spürbar. Nicht nur für mich. Ihre charismatische Präsenz zog die Blicke auf uns. Ich bemerkte, dass wir immer ein paar Interessenten im Schlepptau hatten, die wohl hofften, dass sich aus der Führung etwas ergeben würde, von dem sie auch was hätten.

 

Kim Judge
Geschrieben am 03.08.2022 um 12:08 von Kim Judge

Ich habe nun endlich meinen ersten Gastauftritt in einem Studio und es wird kein geringeres sein als das Fetisch Institut in Berlin!

Du kannst deine Termine ab sofort für den 29.8. und 30.8. vereinbaren. Informationen darüber findest du hier.

Ich freue mich sehr und bin gespannt wie die Berliner so spielen!

Kim Judge
Geschrieben am 03.08.2022 um 12:00 von Kim Judge

Nach langer Überlegung habe ich mich nämlich dazu entschieden diesen Namen abzulegen und mir einen viel treffenderen zuzulegen, den du dir von nun an merken solltest! Prägnanter, aussagekräftiger, einprägsamer, unverfehlbarer!

--->Kim Judge<---

Aus diesem Grund finden auf meiner Webseite nach und nach einige Änderungen statt:

Die alte Domain wird es noch eine Weile geben und du wirst von dort aus auf meine neue Domain weitergeleitet. Speicher dir diese dann zeitnah als Favorit in deinem Browser ;)

Meine Newsletter und Benachrichtigungen werden künftig von einer neuen Mail-Adresse kommen. Speicher dir diese in dein Kontaktbuch.

Ich freue mich ein neues Kapitel aufzuschlagen!

Goddess Yasemin verabschiedet sich!